Donnerstag, 18. Februar 2010

Die Frau vom Pfau

Das ist die Frau vom Pfau. Sie lebt so ziemlich frei. Beim Menschen, aber ohne Gitter oder Zaun. Eine kleine Attraktion in der Waldschule, die wirklich mitten im Wald steht. Wenn im Frühsommer die Jungen großgezogen werden und ihr der Trubel von Besuchern zu viel wird, dann zieht die Frau vom Pfau mit ihrer Nachkommenschaft auch schon mal aus der Waldschule aus. Die Familie zuckelt dann durch das Eingangstor, wo sonst nur Menschen ein und aus gehen und eine eingesperrte Nebelkrähe auf Französisch Aufwiedersehen sagt.
Pfauen schlafen nachts auf Bäumen. Die Pfauen aus der Waldschule lernen von klein auf, wie das geht. Auf Zäune und Äste klettern bzw. flattern und fliegen zu können, ist überlebenswichtig. Ausreichend hoch muss der Schlafplatz sein, damit des Nachts im Dunkeln nicht Fuchs und Marder kommen und einem die Kehle durchbeißen können.
In Gefangenschaft aufgewachsene Pfauen wissen nicht viel vom Fuchs. Selbst wenn sie lesen gelernt hätten - möglicherweise würden sie annehmen, der Fuchs sei ein Gedicht, das sich auf Luchs reimt, und Luchse gibt es ja längst nicht mehr überall, also braucht man sich auch nicht vor ihnen fürchten. Das ist natürlich Quatsch.
Aber im Ernst lernen gefangen lebende Pfauen längst nicht alles, was nötig ist, um später etwa im Garten eines Schlosses vor den natürlichen Gefahren gefeit zu sein. Sie können nicht besonders gut klettern, sie wählen ihren Schlafplatz weniger achtsam aus, weil sie nicht an den Fuchs denken. So überleben Pfauen, die als Küken in Gefangenschaft geboren wurden und, kaum erwachsen geworden, in Schlossgärten ziehen, wo standortbedingt auch Fuchs und Marder langstreifen, nicht lange, wenn sie Pech haben. Die in die Freiheit geborenen Pfauenküken sind, ersteinmal erwachsen geworden, überlebensfähiger, auch in einem barocken Schlossgarten.

Mittwoch, 17. Februar 2010

Kampagne für freie Bildung


Für Bildung in Freiheit, Achtsamkeit und Würde.

Wider den Schulzwang.



Sonntag, 7. Februar 2010

Was ist ein Jugendamt?

kleine Linksammlung

Arbeitsdokument zum Thema ,,Angeblich diskriminierende und willkürliche Maßnahmen von Instanzen der Kinder- und Jugendhilfe in bestimmten Mitgliedstaaten und insbesondere der Jugendämter in Deutschland" des Petitionsausschusses des Europäischen Parlaments vom 19.01.2009

Ausführlicher Artikel von Dr. Karin Jäckel auf www.familyfair.de, der die Arbeit des Jugendamtes in Beispielen beschreibt, Fallbeschreibungen von Kindesentzug und sich dran anschließenden Gerichtsverfahren liefert, auf die rechtlichen Rahmenbedingungen der Arbeit des Jugendamtes eingeht und die rechtlichen Möglichkeiten von Kindesentzug betroffener Eltern durchgeht. Vom 23.06.2009

Fallbeschreibung, anhand derer man sehen kann, wie ein Jugendamt mit anderen Behörden zusammenarbeitet und wie die anderen Behörden mit dem Jugendamt zusammen arbeiten; was Gesetze (er)zählen und wie sie von einem Jugendamt umgangen werden. Nicht klar wird der Beweggrund, den eine Mitarbeiterin eines Jugendamtes haben könnte, ihre Arbeit so wie im geschilderten Fall auszuüben. Der Fallbeschreibung folgen Adressen und ein Musterschreiben. Mit dem Schreiben kann man sich bei den genannten Adressen für die betroffene Familie und gegen Behördenwillkür einsetzen. Der Fall ist aktuell vom 5. Februar 2010.

Das hier ist ein Teil von Michelles Geschichte. Michelle unterstand einem östereichischen Jugendamt. Michelle ist tot. Ihr Vater, der bis zuletzt um seine Tochter vor Gerichten und bei Behörden gestritten hat, hat hier eine Webseite.