Dienstag, 2. November 2010

Deschooling Notizen 004

Beim Deschooling komme ich nicht umhin zu lernen. Ich wollte wissen, was ein Lithophon ist, und fand, dass ich schonmal auf einem gespielt hatte. Wie hatte der Mann damals noch sein Instrument genannt? Das ist dem Vergessen anheim gefallen. Er hatte seine Steine aus den Dolomiten, er hatte vor Ort probiert, wie sie klingen. Sie waren unbearbeitet. Flache Scheiben. Aber groß! Wie hat er die nur geschleppt! Singende Steine, jetzt fällt es mir wieder ein. Oder einfach Lithophon. Die Schlegel, um die Steine zum Klingen zu bringen, waren aus Hirschgeweih.
Ich erinnere mich wieder an das Gefühl, etwas gelernt zu haben und es anderen gerne mitteilen zu wollen, wie gerade.

Kommentare:

mkh hat gesagt…

Schön ist auch eine Aufnahme von Stephan Micus mit dem Titel "Music of Stones".

sumpffuss hat gesagt…

Stephan Micus finde ich auf Youtube, leider nicht seine "Music of Stones"
Unter "Lithophon" gibt es verschiedene Filme mit recht unterschiedlichen Steininstrumenten.
http://www.youtube.com/watch?v=Ig0GQaPf5dw&feature=related
Der sieht aus wie der Mann, bei dem ich die klingenden Steine kennengelernt habe, und er spielt glaube mit Hirschgeweihschlegeln.
Und weil ich so gerne verlinken will, was/wer mich aufs Lithophon gebracht hat:
http://wortlandung.blogspot.com/2010/11/in-einer-zeit-hinter-der-zeit.html